Historie des Interstuhl Cup

Wie wurde der Interstuhl Cup zur größten Radrennserie Süddeutschlands?


Der Radsport Bezirk Schwarzwald-Zollern e.V. ist traditionell eine der aktivsten Regionen in der Bundesrepublik. Die überragenden Erfolge unserer aktiven Sportlerinnen und Sportler, aber auch ganz besonders die organisatorischen Anstrengungen im Radsport sind hier zu nennen.


In  keiner anderen Region Deutschlands gibt es so viele engagierte Vereine, die regelmäßig Radrennsport-Veranstaltungen austragen. An mehr als sechzig verschiedenen Orten hier im Großraum Südwest wurden in den vergangenen vierzig Jahren bereits Radrennen ausgetragen. Heute führen wir in unserer Region rund 30 Renntage durch und decken damit ca. 10% aller Amateur-Radrennen in der Bundesrepublik Deutschland ab. Die Wurzeln unseres INTERSTUHL CUPs wie er sich heute darstellt, gehen bis ins Jahr 1975 zurück. Das nämlich war das Gründungsjahr des vormaligen Bezirkspokals.

Über diese Gründerzeit ist folgende schöne Geschichte überliefert: “Der Radsportfreund Siegfried Kopp aus Lauterbach im Schwarzwald, ausgewandert nach Kenmare Südafrika, stiftete einen wertvollen Silberpokal, sodass die damaligen Verantwortlichen für den Bezirks-Radrennsport festlegten, diesen Pokal nicht in einem einzigen Radrennen, sondern gleich über mehrere Rennen im gesamten Bezirk auszufahren - Der Bezirkspokal für die Amateur-Hauptklasse war geboren". Unser heutiger sportlicher Leiter und Organisator des Interstuhl Cup Siggi Krüger war es dann, der nach drei Siegen in Folge 1985, 1986 und 1987 diesen schönen Wanderpokal endgültig mit nach Hause nehmen durfte. 

Der große Quantensprung im Bezirkspokal fand dann im Jahr 1997 statt. Der heute aktuell amtierende Bezirksvorsitzende Ulrich Bock führte das Sportmarketing ein und erstmalig gelang es uns, einen Titel-Sponsor für diese Rennserie zu gewinnen. Der Name wandelte sich vom Bezirkspokal zu „Ergoline-Cup“. Unter dem Patronat der Firma Ergoline aus Bitz bei Albstadt wurde in der Amateur-Hauptklasse das Etappensieger- und Spitzenreitertrikot eingeführt.

Es erweiterten sich die Pokalwettbewerbe daraufhin auf alle Rennklassen und die legendäre Vereinsmannschaftswertung wurde eingeführt. Nach zehnjährigem Sponsoring durch Ergoline übernahm 2007 die weltweit agierende Firma Interstuhl Büromöbel GmbH & Co. KG aus Tieringen das Titelpatronat und weitere Entwicklungen folgten. 

Durch die gute Reputation der Rennserie erweiterte sich der Teilnehmerkreis rasch über unseren Bezirk hinaus und immer mehr Fahrerinnen und Fahrer aus den Nachbarbezirken und Nachbarverbänden wollten Teil des Interstuhl Cups sein. Die Teilnehmerzahlen überstiegen dadurch erstmals die Zahl von 200. Die sportliche Attraktivität konnte durch die Einführung der Berg- und Sprintwertungen weiter gesteigert werden, wie auch durch die weitere Ausdifferenzierung der Wettbewerbsklassen. 

Eine weitere Bereicherung der Rennserie fand ab dem Jahr 2016 statt. Mit dem zusätzlichen Sponsorat durch KERN & SOHN GmbH aus Frommern bei Balingen konnte das „Kleine Finale“ mit dem KERN-Leader-Trikot deutlich aufgewertet werden. Unser heutiger INTERSTUHL CUP stellt nachfolgend zu der Radbundesliga und der Baden-Württembergliga die "dritte" bedeutsame Radrennsport-Serie in der Bundesrepublik dar. 

Die sportliche Wertigkeit darf gut und gerne als „Württembergliga“ bezeichnet werden, wenn gleich auch Aktive aus Baden, Bayern, Frankreich und der Schweiz gerne daran teilnehmen. Weit über 300 Fahrerinnen und Fahrer messen sich mittlerweile über das gesamte Rennjahr hinweg miteinander und bereichern somit die größte Radrennserie Süddeutschlands - unseren INTERSTUHL CUP.


Ulrich Bock, Vorsitzender des Radsportbezirk Schwarzwald-Zollern e.V.; Siggi Krüger, Sportlicher Leiter und Organisator des ISC.


Kontakt

Interstuhl Cup

Siggi Krüger
Im Eyachtal 31/1
72459 Albstadt
Telefon: 07432 - 14345 
Mobil: 0172 73 76 070
E-Mail: krueger.siggi[at]t-online[dot]de



Durchsuche diese Webseite nach folgendem . . .


copyright 2024 Interstuhl Cup - Die größte Radrennsport-Serie für Amateure in Süddeutschland

Nach oben